„Die Frage war, wie das Buch sein Leben widerspiegelt…“

31. Januar 2020

bericht_lesung_treichel_small.JPGAm 22.01.2020 waren wir, die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Deutsch von Frau Henes und Frau Gulde zusammen mit den Leistungskursen des Friedrich-List-Gymnasiums zu einer Lesung mit Hans-Ulrich Treichel in die Reutlinger Stadtbibliothek eingeladen.
Nachdem wir seinen Roman „Der Verlorene“ als Sternchenthema im Unterricht behandelt hatten, war es sehr spannend und interessant, das Buch aus seiner Sicht, aus der Sicht des Autors, gelesen, kommentiert und auch erklärt zu bekommen.

Treichel las uns drei verschiedene Textstellen aus seinem Roman vor und gab zu den jeweiligen Textstellen Hintergrundinformationen und schilderte Situationen aus seinem Leben, die er so oder so ähnlich seine Romanfigur auch erleben ließ.
Im Anschluss durften wir zahlreich Fragen an ihn stellen: über das Buch, über Ihn als Schriftsteller und über sein Leben und über die Parallelen zum Protagonisten.

Zum Beispiel wollte ein Schüler wissen, wie er zum Bücherschreiben gekommen sei. Treichel antwortete darauf, dass er zuerst Gedichte schrieb und dann über Kurzgeschichten den Bezug zu Romanen fand.
Eine weitere Frage war, wie konkret „Der Verlorene“ sein Leben widerspiegelt. Die Geschichte ähnelt (s)einer wahren Geschichte. Er hat auch einen im Zweiten Weltkrieg auf der Flucht aus Ostpreußen verlorenen Bruder. Treichel versuchte auch, seinen Bruder zu finden, er hat sich sogar mit einem „gefundenen“ Mann getroffen, ein DNA-Test schloss dann allerdings eine Verwandtschaft aus.

Im Allgemeinen war dies eine spannende Erfahrung und wir sind dankbar, dass wir diese machen durften.

Von: Lina Domke und Melissa Biedritzky



Schlagworte:
Kategorie: Tagebuch